Der plötzliche Tod des langjährigen Vorsitzenden und guten Freundes Wolfgang de Haan am 29. September 2006 erschüttert den Verein, stellt den BSV Wulfen auf eine Zerreißprobe. Wolfgang erlag im Urlaub in Holland im Alter von nur 52 Jahren einem Herzinfarkt. An Wolfgangs Grab gibt Carsten Duwenbeck als 2. Vorsitzender das Versprechen, den BSV in Gockels Sinne weiterzuführen. Die in den Augen des Vorstandes unverzichtbaren Strukturänderungen und organisatorischen Neuerungen werden auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Dezember 2006 präsentiert. Das 5-Säulen-Modell soll mit Leben gefüllt werden.  Dem Vorstand gelingt es, über 30 neue Mitstreiter zu fin den, die kleinere oder mittlere Aufgaben im BSV Wulfen übernehmen. 

Sportlich stand die Regionalliga-Herrenmannschaft wider Erwarten im Tabellenkeller der 1. Regionalliga. Trainer Markus Zöllner war mit unverändertem Kader in die Saison gestartet. Im November wird mit Brandon Cole ein dritter Amerikaner verpflichtet. Der BSV Wulfen schaffte den Klassenerhalt in der 3. Liga mit einem Kraftakt in der Rückrunde, im WBV-Pokal erreichte er das Halbfinale. Nach vier Jahren gibt Markus Zöllner das Traineramt ab, um zukünftig als Jugendkoordinator und Jugendtrainer tätig zu werden.Im DBB-Pokal schafft der BSV eine Riesen-Sensation und schaltet den Zweitligisten Düsseldorf Magics durch einen Stearns-Korb in der letzten Sekunde aus. Ohne den verletzten Stearns unterliegt der BSV später in der 3. Runde des DBB-Pokals dem Zweitligisten Phoenix Hagen. Die zweite Herren -Mannschaft hat unter Andreas Leistner im oberen Tabellendrittel der Landesliga mitgespielt, ohne tatsächlich Ambitionen auf den Aufstieg zu haben. Die dritte Herrenmannschaft spielte an der Spitze der Bezirksliga mit, die Vierte am Tabellenende der 2. Kreisliga.

Die BSV-Damen verloren mitten in der Saison Trainer Mirko Bregulla, Thomas Theisen sprang ein. Die Mannschaft erreichte einen Mittelfeldplatz. Die Damen 2 startete neu in der Kreisliga unter Trainer Luke Condill und Lydia Steinhauer. Die männliche U18 unter Luke Condill holt in der WBV-Oberliga die Vizemeisterschaft. Der Titelgewinn wurde wegen einer Sternchenwertung am 1. Spieltag vergeben. Im Sommer 2007 qualifizierte sich die U18 unter Markus Mathäa für die Regionalliga.  Die weibliche U18 unter Thomas Rademacher und Felix Fanghänel verpasst in der Regionalliga Platz drei nur um einen einzigen Korb.Die männliche U16 von Martin Gruczyk steckte in der WBV-Oberliga im unteren Tabellenbereich. Die weibliche U16 von Thomas Rademacher und Felix Fanghänel holt sich souverän den Titel des Kreismeisters im Basketball-Kreis Emscher/Lippe.Die männliche U14 litt in der Regionalliga unter dem frühen Ausscheiden des Trainers Mirko Bregulla. Sven Sewing überbrückte bis in den November, als Brandon Cole die Mannschaft übernahm. Mit einem Kraftakt zum Saisonende schaffte das Team noch die erneute direkte Regionalliga-Qualifikation.

Die weibliche U14 machte unter dem Trainer-Duo Maike Schöttler und Julia Rademacher in der Kreisliga weitere Fortschritte. Die männliche U12 spielte unter Rob Stearns und Sarah Schniedenharn eine ordentliche Regionalliga-Saison.Eine weibliche U12 stellte der BSV nicht, dafür aber eine erfolgreiche weibliche U10, die u.a. das Mini-Turnier in Wulfen gewann. Sehr erfolgreich laufen die Angebote für den jüngsten Nachwuchs: U6-Kindergarten, U8-Mikros und männliche U10.  Außerhalb des Liga-Spielbetriebs hat sich der BSV Wulfen in vielerlei Hinsicht engagiert: Stand beim Wulfener Weihnachtsmarkt, Teilnahme am Osterfeuer der Feuerwehr, die Ausrichtung des NRW-U10-Mini-Cups auf dem Freiplatz an der Gesamtschule, die Auftritte der BSV-Cheerleader selbst in der LTU-Arena, die Pfingstfreizeiten oder verschiedene Vereinsfeiern im BSV-Clubheim. Ausfallen wegen Schneemangels musste die traditionelle Schlittenfahrt ins Sauerland.

Nach 27 Jahren gibt Mechtild Künsken auf der Jahreshauptversammlung in der Wittenbrinkklause das Amt der 1. Kassiererin an Christian Hinsken weiter.

Zur Chronik-Übersicht

Main Page Contacts Search