Für die neue Regionalliga-Saison hatte der BSV mit Philipp Kappenstein einen jungen Trainer verpflichtet, der am Anfang seiner Trainerlaufbahn steht, den Verein aber aus seiner Zeit als Spieler kennt. Zusammen mit Volker Cornelisen, der im sportlichen Bereich weiter helfend mitwirkt, stellte Philipp Kappenstein eine neue Mannschaft zusammen, die erneut unter reger Anteilnahme der Bevölkerung am Wulfener Brauturm vorgestellt wurde. Die beiden US-Amerikaner Ahmad Smith und Eric Breland sowie Neuzugang Steffen Hummelt entpuppten sich als Glücksgriffe. Gleich der Saisonauftakt bracht das Derby gegen Aufsteiger BG Dorsten, vor 1000 Zuschauern dominierte der BSV in der Gesamtschulhalle mit 80:64. Später stand Wulfen mit 12:0 gar an der Tabellenspitze. 40:16 Punkte und Regionalliga-Platz vier bedeuteten schließlich die beste Regionalliga-Saison der Vereinsgeschichte. Auch das Rückspiel in Dorsten hatte Wulfen 81:65 gewonn en, über 100 BSV-Fans waren zu Fuß zum Auswärtsspiel gegangen. Im WBV-Pokal hatte Wulfen kurz vor Weihnachten – ohne Trainer Kappenstein und die beiden Amerikaner – gegen den späteren Finalisten BG Dorsten das Achtelfinale im WBV-Pokal 84:88 nach Verlängerung verloren. Mit 520 Zuschauern pro Spiel und insgesamt wieder über 7000 Saisonbesuchern waren die Regionalliga-Heimspiele in der Gesamtschulhalle erneut Hightlights am Samstagabend.  Die zweite Mannschaft erhielt mit Berthold Ulrich einen neuen Trainer, der gleichzeitig für die männliche U18 in der Oberliga verantwortlich zeichnete. Dahinter verbarg sich das neue Konzept, den Übergang der jungen Talente aus der Jugend in die Landesliga zu erleichtern. Der Plan gelang: Die Herren 2 holten sich mit fünf Siegen in den letzten fünf Spielen noch ein ausgeglichenes Punktekonto und den 6. Tabellenplatz. Ungeschlagener Landesliga-Meister wurde der RC Borken – mit Spielertrainer Rob Stearns.   

Die Herren 3 legten in der Rückrunde ebenfalls noch einen Endspurt hin, 12:2 Punkte aus den letzten sieben Spielen hievten die Dritte ebenfalls mit 22:22 Punkte auf Platz sechs der Bezirksliga. Ein Teil dieser Mannschaft nahm im April an den Deutschen Ü45-Meisterschaften in Bad Dürkheim teil und wurde 14. Die Herren 4 spielte in der 2. Kreisliga eine ordentliche Saison – das Team um Volker Kuhrmann bewies enorme Heimstärke, allerdings auch eine große Auswärtsschwäche. Unruhig verlief die Saison bei den Landesliga-Damen. Noch vor dem ersten Spiel beendeten Trainer Gerd Ribbeheger, im Frühjahr noch Regionalliga-Meister mit der weiblichen U18 des BSV und „Trainer des Jahres“, und der Verein ihre Zusammenarbeit. Bis in den Dezember hinein übernahm Daniel Nolden, gleichzeitig Trainer der Damen 2 in der Bezirksliga, das Traineramt. Ihm folgte dann Thomas Theisen mit dem „Comeback des Jahres“. Er führte die BSV-Damen mit 12:0 Punkten im Saisonendspurt aus dem Tabellenkeller auf Platz sechs. Die Damen 2 belegten im ersten Jahr nach ihrem Aufstieg aus der Kreisliga unter Daniel Nolden einen beachtlichen 3. Platz in der Bezirksliga.   

Im Jugendbereich sorgte die weibliche U12 von Thomas Rademacher für Furore. Als ungeschlagener Regionalliga-Tabellenführer ging es nach der Hinrunde in die NRW-Liga. Dort beendete das Team mit dem 4. Platz die Saison. Bei der Sportlerehrung der Stadt Dorsten wurden die Mädchen von Bürgermeister Lambert Lütkenhorst ausgezeichnet.Die männliche U12 gewann unter Jan Letailleur und Mike Plumpe alle Kreisliga-Spiele, verlor erst im Kreisfinale gegen Recklinghausen 2 denkbar knapp. Den jüngeren U12-Jahrgang führte das Trainerduo zu Platz drei in der Regionalliga-Qualifikation auf Kreisebene und anschließend in eigener Halle souverän in die Regionalliga. Die männliche U16 II von Trainer Detlef Sauer holt sich den Kreismeister-Titel.Die männliche U14 von Markus Zöllner und Sarah Schniedenharn erreichte durch eine gute Rückrunde Platz fünf in der Regionalliga. Im neuen Jahrgang gelingt dem Zöllner-Team in Dortmund-Barop die Sensation: Qualifikation für die NRW-Liga.Die neugegründete weibliche U14 schaffte auf Anhieb den 3. Platz in der Kreisliga – ein großer Erfolg für die jungen Trainer Marcel Gorontzi und Timo Bilon. Die männliche U16 belegte unter Markus Mathäa den 4. Platz in der Oberliga, Tim Gorontzi spielte mit einer Doppellizenz auch für die Hertener Löwen in der NRW-Liga. Die weibliche U16 von Rene Penders kam in der Kreisliga auf Platz fünf. Die männliche U18 belegte unter Berthold Ulrich den dritten Pltz in der Oberliga, die weibliche U18 von Thomas Rademacher wurde Sechster der Regionalliga. In den neuen Jahrgängen verpassen die männliche U18 und U16 die Qualifikation für die Regionalliga.

Bei den Mädchen werden im Frühjahr die Altersgruppen auf ungerade (U11 etc.) geändert.Erfreulich entwickelten sich auch weibliche U10 und männliche U10, die bei einigen Turnierteilnahmen glänzten. Der Zulauf bei den Kindern führte dazu, dass die U8-Gruppe von Ulrike Wegener in männlich und weiblich (Bärbel Unselt) getrennt werden musste. Auch im U6-Kindergarten wurden zwei Gruppen angeboten. Im Dezember bildete sich zudem eine männliche U14 II, die aber noch nicht am Spielbetrieb teilnahm. Die Weihnachtsolympiade fand zum 2. Mal in der Wittenbrinkhalle statt.Jugendspielerin des Jahres wurde Victoria Duve (wU14/16), Jugendspieler des Jahres Thorben Vadder (mU18), Jugendmannschaft des Jahres die männliche U16 II und Jugendtrainer des Jahres Timo Bilon und Marcel Gorontzi (wU14/mU14 II).Spieler des Jahres wurde Ahmad Smith, Spielerin des Jahres Laura Vestrick (Damen 2/wU18), Mannschaft des Jahres die 1. Herrenmannschaft und Trainer des Jahres Philipp Kappenstein. Fan des Jahres war Tarik Shaheen. Im Mai schaffen die U18-Spieler Thorben Vadder (jg. 92) und Tim Gorontzi (Jg. 93) den Sprung in den NBBL-Kader der Metropol Baskets Ruhr.     

Unvermindert wächst der BSV in seiner Mitgliederzahl: Anfang 2009 hat der Verein über 400 Mitglieder, davon mehr als di e Hälfte Kinder und Jugendliche. Am 13. Juni feiert der Verein sein 40-jähriges Bestehen, u.a. mit einer Jubiläumsparty im Wulfener Gemeinschaftshaus. Am 7. April hatte der BSV aber erst einmal einen Schock zu verwinden: Ein Brandstifter hatte in der Sporthalle der Gesamtschulhalle einen Schaden in Millionenhöhe verursacht, die Halle bleibt monatelang wegen der Sanierung gesperrt. Die Auswirkungen auf das BSV-Training sind immens, die Regionalliga-Herren stehen vor dem Umzug in die Dorstener Petrinumhalle.

→ Zur Chronik-Übersicht

Main Page Contacts Search