Bereits am Mittwochabend spielte man gegen den VFL Bochum, die eine Liga höher in der NRW-Liga spielen, und unterlag dort mit 92:30.


VFL Bochum machte von Anfang an Druck und spielte ein hohes Tempo. Dieses Tempo konnten die BSV-Mädels nicht mitgehen, da man nur mit sechs Spielerinnen angetreten war und zudem Marie Klinge bereits in der 4.Spielminute verletzt ausscheiden musste. Zu ging das 1. Viertel mit 24:7 verloren und zur Halbzeit stand es bereits 49:16 für den Gastgeber aus Bochum. Nach der Halbzeit das gleiche Bild. VFL Bochum machte weiter viel Druck und hielt das Tempo hoch. Das Trainergespann um Christiane Berkel und Gerd Ribbeheger sah dann das Spiel mehr als ein Konditionstest an und forderte die Spielerinnen auf, die einstudierten Spielzüge in der Offense zu testen. Aber auch dies gelang dem Team an diesem Abend nur selten. So ging das dritte Viertel mit 20:11 und das vierte Viertel mit 23:3 zu Ende. Zum Schluss blieb nur die positive Erkenntnis gegen einen überlegenen Gegner konditionell durchgehalten zu haben.


Es spielten Marie Klinge (2 Punkte), Ilona Hubert (11), Pia Buß (2), Merle Arentz (2), Fabinne Ternes und Yvonne Lohmeyer (13).

Am Sonntagnachmittag spielte dann die U18W gegen CB Recklinghausen.

 

Beide Teams spielen in der gleichen Liga. Und so tasteten sich die Spielerinnen im 1. Viertel zunächst ab. Das BSV-Team versuchte mit einer Pressdeckung beim Ballvortrag und einer engen Zonenverteidigung in der eigenen Hälfte den Ball zu bekommen. Doch entweder vergab man die gewonnenen Bälle wieder durch schlechte Pässe oder man blockte Recklinghausen beim Rebound nicht gut genug aus. So stand es nach dem 1. Viertel 14:13 für Recklinghausen. In der Viertelpause appellierte das Trainergespann um Christiane Berkel und Gerd Ribbeheger an die innere Einstellung der Spielerinnen und stellte das Team neu ein. Dies zeigte Wirkung. Die Pässen wurden genauer und auch bei den Rebounds landete der Ball immer häufiger in den Armen des BSV und insbesondere bei Ilona Hubert. Nach 15 Spielminuten und einem 11:0 Run, darunter zwei Dreier von Marie Klinge, führte das Team mit 27:16 und man ging mit 36:22 zur Halbzeit. Trainer Gerd Ribbeheger war in dieser Phase des Spiels mit seinem Team hoch zufrieden. Nach der Halbzeit zeigte sich aber dann wieder das andere Bild des BSV. Die Pässe waren wieder ungenau und die Aktionen überhastet. Dazu kam es, dass die Schiedsrichter weniger Fouls pfiffen. Die Recklinghäuser holten Punkt für Punkt auf. Nach dem Marie Klinge in der 30.Minuten ein technisches Foul wegen Meckerns erhielt, ging Recklinghausen nach den Freiwürfen mit 43:42 in Führung. Auf dem Weg zur Viertelpause meckerte Marie Klinge weiter und der Schiedsrichter reagierte prompt, indem er Marie Klinge disqualifizierte. Nach dieser harten Entscheidung, was auch bei den Zuschauern  Unverständnis hervorrief, drohte Gerd Ribbeheger mit einem Spielabbruch, der ebenfalls vom Schiedsrichter vorher ein technisches Foul erhalten hatte. Nach kurzer Diskussion eignete man sich doch weiter zu spielen. Erneut appellierten Christiane Berkel und Gerd Ribbeheger an die innere Einstellung der Spielerinnen. Nur noch mit fünf Spielerinnen ging es in das 4. Viertel, da auch Merle Arentz bereits ihr fünftes persönliches Foul hatte. Und hier zeigten die Mädels Teamgeist. Angeführt von Laura Lohmeyer, die im 4. Viertel 10 Punkte ihrer 20 Punkte markierte, drehte der BSV das Spiel noch um und gewann dieses Viertel mit 20:10 und das Spiel mit 62:53. Anschließend feierte man diesen Erfolg beim gemeinsamen Grillen. Am kommenden Freitag um 18:30 Uhr startet dann die U18W in die neue Saison gegen Buer Hassel.

 

 

Es spielten gegen CB Recklinghausen Laura Lohmeyer ( 20 Punkte), Marie Klinge (12), Ilona Hubert (19), Pia Buß (4), Michele Sieberg (3), Freya Hubert (4) und Merle Arentz (2). Es fehlten verletzungsbedingt Ahlam BenYahya und Yvonne Lohmeyer.
Main Page Contacts Search