10 Minunten schaffte es die Mannschaft von Maik Berger, dem Gegner den Schneid abzukaufen. Besser gesagt: der Gegner lies es zu, da er bis dahin noch nicht die passenden Mittel gegen zahn, biss- und herzlose Wölfe gefunden hatte. Dabei machte es der Gegner es dem endgültigen Abstiegskandidaten Nummer 1 für diese Saison mehr als leicht. 13:3 führte der BSV nach 5 Minuten vor allen Dingen durch einen halbwegs in Normalform spielenden Javier Nasarre, der in dieser Zeit 8 seiner am Ende 13 Punkte erzielte. Über 19:9 (6. Minute) und 24:17 zur Viertelpause schien ein Sieg gegen den TV Ibbenbüren durchaus im Rahmen des Möglichen.
Tim Gorontzi

→ Bilder vom Spiel (Fotos: Cichowski)

Auch im zweiten Viertel konnten die Münsterland Baskets trotz verschlafenem Start zunächst profitieren: Chawuzie ergatterte in der 12. Minute bereits sein drittes persönliches Foul. Hinzu kamen zwei Technische Fouls gegen die Bank der Gäste. Von 26:23 ging es zunächst weiter auf 34:27 nach vierzehn Minuten. In der 16. Minute glich der TV dann erstmals aus (34:34). Der Wille der Hausherren schien ab hier gebrochen. Den Rest des Spiels fand Wulfen nicht mehr statt. Nach der Halbzeit (44:43) zog die Mannschaft von Gästecoach Timo Völkering völlig verdient zunächst auf 48:54 davon (25. Minute). Die beiden schnell aufeinander folgenden dritten und vierten Fouls vom starken Maikel Post schafften es auch nicht, die Mannschaft um Wulfens TOP-Spieler Chris Brown (6 Punkte!) aus dem Tiefschlaf zu reißen. Das inzwischen traditionell katastrophale dritte Viertel des BSV ging mit 8:24 an den Gegener. Die gut 50 mitgereisten TV I-Fans hatten sichtlich und verdientermaßen ihren Spaß.

Mitte des letzten Viertels schraubte der nun frei agierende Ibbenbürener Top-Scorer Bobby Naubert das Ergebnis in die Höhe. Am Ende leuchtete das Ergebnis noch freundlich von der Anzeigetafel. Mit 72:90 war man noch gut bedient. Bei einem Sieg hätte der BSV die Abstiegsplätze vorerst verlassen.

Die Fähigkeit, den Abstieg zu verhindern, blieb der BSV am Samstag Abend erneut schuldig. Doch die Hoffnung bleibt: zum rettenden Ufer ist es nur ein Sieg entfernt. 5 Spiele stehen noch aus.

BSV: Günther (8 Punkte/1 Dreier), Winck, Raupys (22), Marquardt (2), Nasarre (13), Gashi (3/1), Gorotnzi (3/1), Brown (6/11 Rebounds), Nieswand (2), Letailleur (9/1), Vadder (4). TV I: Kosel (3/1), Freimuth, Beuing (4), Naubert (22), Westphal, Post (14), Fischer (5), Patte (3/1), Grimes (15/3), Hagner (9/1), Reich (5), Chiwuzie (10). Schiedsrichter: Nils Bergenthum (BO) und Florian Möllmann (LH). Zuschauer: 320.

Main Page Contacts Search