Mit dem dritten Sieg (73:68, HZ: 38:37) im dritten Spiel haben sich die Regionalliga-Basketballer des BSV Wulfen an der Spitze der 2. Regionalliga Westfalen festgesetzt. Nur der turmhohe Titelfavorit Westfalen Mustangs aus Rheda-Wiedenbrück steht wegen der besseren Korbdifferenz vor den Wulfenern. Die Europa-Awahl aus Ostwestfalen hatte beim 98:93-Sieg bei der BG Hagen II aber erstmals in dieser Saison Probleme.

Mit Problemen hatte auch der BSV Wulfen gerechnet, da der Kader am Samstag beim einstigen Dauerrivalen SVD Dortmund arg dezimiert war. Trainerin Marsha Owusu-Gyamfi war für den WBV in Heidelberg im Einsatz, Julius Breu (Urlaub), Jonas Kleinert (Klassenfahrt) sowie Marco Dunzel und Philipp Mazur (verletzt) fehlten ebenso.Mazur übernahm das Coachen, bis Burim Gsashi, Trainer der Zweiten, von seinem Auswärtssieg mit der BSV-Reserve aus Emsdetten nach Dortmund geeilt war. Gashi erlebte einen erfolgreichen Samstag: Erst gewann die BSV-Reserve das dritte Spiel in serie, dann die Erstvertretung.

Doch der Erfolg im Brügmannblock in Dortmund hing am seidenden Faden. Nicht zuletzt die fantastische Unterrstützung von 50 mitgereisten BSV-Fans, die zahlenmäßig und nach der Lautstärke den Derner Zuschauern überlegen waren, halfen beim Holen des zweiten Auswärtssieges. Denn 60 Sekunden vor Ende führte Wulfen gerade einmal mit 66:64 in Dortmund. Dann erzielte Thorben Vadder, der sich in den Dienst der Mannschaft gestellt und den Auftakt der Silberhochzeitsfeier seiner Eltern hatte sausen lassen, das wichtige 68:64, der wieder einmal überragende US-Amerikaner Connell Crossland erhöhte an der Freiwurflinie auf 70:64. 41 Sekunden standen da noch auf der Uhr. Bei zwei weiteren Freiwürfen versagten Crossland dann aber die Nerven. Besser machte es Patrick Paschke, der 16 Sekunden vor Ende an der Linie auf 72:66 traf. Den Schlusspubnkte setzte dann Thorben Vadder, der einen Freiwurf wiederholen durfte und zum 73:68-Endstand versenkte. Patrick Paschke und Thorben Vadder waren hinter Crossland mit je 13 Punkten auch die besten Wulfener Werfer.

Allerdings bereitete der ehemalige Erstligist SVD Dortmund dem BSV gehörige Probleme. Als Distanzschütze Möhring "on fire" war und einen Korb nach dem anderen erzielte, ging das Team von Trainer Sebastian Mlynarski nit 32:31 und 37:36 in Führung. Der BSV holte sich durch Topscorer Crossland die 38:37-Halbzeitführung. Mit 9:2 (3.) war Wulfen gut ins Spiel gestartet, führte nach dem ersten Viertel 23:17. Beim 48:45 für Dortmund lagen die Gastgeber im dritten Viertel am höchsten in Führung, aber der BSV konterte und führte vort dem Schlussviertel 53:50. Letztlich ging nur der zweite Spielabschnitt verloren, die Viertel eins, drei und vier entschied der BSV jeweils für sich.

In der 2. Regionalliga steht nun die Herbstferien-Pause an. Sein nächstes Heimspiel bestreitet  der BSV Wulfen am Donnerstag, 27. Oktober, um 20 Uhr gegen die Reserve der Paderborn Baskets.

BSV: Paschke (13/2), M. Gorontzi (4), Schrudde (4), Riedel (2), K. Gashi (5/1), T. Gorontzi (5/1), Crossland (25/1), Vadder (13) und David (2).       

Main Page Contacts Search