Einen knappen, doch über weite Strecken des Spieles souveränen Sieg erkämpfte sich der BSV Wulfen am Dienstagabend und zog ins WBV-Pokal-Viertelfinale ein. Gegen die Mannschaft des Deutzer TV gewann das Wulfener Team nach zwischenzeitlicher 20-Punkte-Führung mit 87:80.

Die Geschichte des Spieles ist schnell erzählt: beim Team des BSV saß Marcel Gorontzi wegen seiner Fußbeschwerden nur für den Notfall auf der Bank. Seine Teamkollegen begannen offensiv treffsicher und führten in der 5. Spielminute mit 13:5. Nach dem ersten Viertel, das mit 24:18 gewonnen wurde, verlief das zweite ausgeglichen. Im 3. Viertel dominierte der an diesem Abend überragende Connell Crossland (24 Punkte, 20 Rebounds, je 3 Assists und Blocks, 4 Steals und 3 Turnover), so dass es nach 30. Minuten 70:55 für die Wölfe hieß. Den letzten Spielabschnitt begann die Mannschaft des BSV konzentriert und punktete durch Tim Gorontzi und Thorben Vadder. Danach allerdings plätscherte das Spiel dahin, so dass die Kölner den Rückstand sukzessive verkleinerten. Die Kölner kämpften und punkteten, die "Wulfener" spielten ohne Kontrolle. Doch Punkte von Patrik Paschke, Kreshnik Gashi und Connell Crossland sicherten den Heimsieg, mit dem eine intensive erste Saisonphase endete.

BSV Wulfen - Deutzer TV  87:80 (42:37)

BSV: Paschke (14), M. Gorontzi (DNP, CD), Riedel (10), Gashi (8), T. Gorontzi (13), Crossland (24), Vadder (9), David (4), Kleinert (5).

Main Page Contacts Search