Die Münsterland Baskets haben keinesfalls vor, den Westfalen Mustangs am Samstag nur zur vorzeitigen Meisterschaft zu gratulieren. Das Team von Marsha Owusu Gyamfi strebt Revanche für das Hinspiel an, in dem es zwischenzeitlich so aussah, als könnten die Wölfe den Mustangs die erste Niederlage in der Vereinsgeschichte beibringen. Trotz Halbzeitführung aber verlor Wulfen letztlich noch mit 78:86. Die individuelle Klasse des mit vielen Import-Spielern gespickten Kaders der Gäste hatte sich mal wieder durchgesetzt. Aber auch im Rückspiel will der BSV keine Statistenrolle einnehmen, auch wenn die Gastgeber bereits als Meister und sportlicher Aufsteiger feststehen und Wulfen Platz Zwei aufgrund des Direktvergleichs mit Dortmund bereits sicher ist. Fans, die sich keinen Platz im längst ausgebuchten Fanbus sichern konnten, können sich die Reise nach Ostwestfalen jedoch sparen. Aufgrund der äußerst begrenzten Hallenkapazität wollen die Gastgeber alle übrigen Tickets Fans der eigenen Mannschaft vorbehalten. Die Partie startet um 19:30 Uhr. Der Fanclub "Wulfen X-Tream" wird wieder einen Live-Ticker anbieten.

1617 bsv mustangs crosslandÜber die Gastgeber muss an dieser Stelle eigentlich nicht mehr viel gesagt werden. Der erst vor sieben Jahren gegründete Verein möchte künftig eine gute Rolle im Deutschen Profibasketball spielen, sieht die unteren Spielklassen quasi nur als lästige Pflichtaufgabe, hat seinen sechsten Aufstieg in Serie bereits sicher, wurde noch nie geschlagen. Der mit vielen Import-Spielern verstärkte Kader liefert bislang also pflichtgemäß und unfallfrei. Aktuell zählen hierzu beispielsweise der griechische Aufbauspieler Bourdanos, der Spanier del Hoyo, oder auch Cuic und Douse. Spieler, die auch gleich mehrere Klassen höher mindestens mithalten könnten. "Sie sind physisch überlegen, treffsicher und treten mit viel Selbstbewusstsein auf", sagt Marsha Owusu Gyamfi.

Wulfens Coach konnte in dieser Woche erstmals seit Monaten wieder mit 5 vs. 5 trainieren lassen. Pünktlich zum Spitzenspiel sind also wieder 10 Akteure einsatzbereit. Marsha Owusu Gyamfi: "Es ist ein Spitzenspiel, das wir gewinnen möchten. Wir erwarten eine gute Stimmung, einen sehr guten Gegner und wissen, dass es auf eine konstante Teamleistung über die gesamte Spielzeit ankommen wird. Wir werden alle 10 Spieler mit guten Leistungen brauchen um dieses Spiel gewinnen zu können. Schaffen wir es, häufig und hochprozentig abzuschließen, was bedeutet die Turnoveranzahl gering zu halten und uns durch Teamspiel und Bewegung Vorteile und gute Würfe zu erspielen, haben wir eine Chance, zu siegen. Die während der letzten Wochen wichtige und auf gutem Niveau etablierte Defense ist dabei ebenso wichtig wie das Rebounding."

Main Page Contacts Search