Felix RiedelBei der Zweitvertretung des UBC Münster wollen die Münsterland Baskets am Samstag möglichst weiteren Boden in der Liga gutmachen. Der Tabellenvorletzte hat zuletzt fünf Niederlagen in Serie kassiert. Die Wölfe hingegen haben mit den Siegen gegen Werne und Waltrop wieder Hoffnung geschöpft, im weiteren Saisonverlauf vielleicht doch noch zu den Spitzen-Teams der Liga aufschließen zu können. Dafür darf sich das Team von Marsha Owusu Gyamfi allerdings kaum noch eine weitere Schlappe erlauben. Die Vorbereitung auf Münster war kurz, erst am Mittwochabend hat der BSV noch im WBV-Pokal gespielt. Die Partie in der Sporthalle des Pascal Gymnasiums (Uppenkampstiege 17) startet bereits um 16 Uhr.

Das von Christoph Schneider trainierte, überwiegend junge Team bildet den Unterbau für die WWU Baskets Münster, die in dieser Spielzeit den Aufstieg in die ProB anstreben. Ob Spieler der 1. Mannschaft, die am Samstag in Bonn spielt, mit im Aufgebot der Zweitvertretung stehen werden, ist aktuell noch unklar. Seit den Auftaktsiegen gegen Dortmund-Barop und die BG Hagen II wartet Münster auf ein Erfolgserlebnis. Diese Durstrecke darf sich aus Sicht von BSV-Coach Marsha Owusu Gyamfi wohl gerne noch um ein Spiel verlängern: "Am Samstagnachmittag fahren wir nach aktuellem Stand als Favorit nach Münster und wollen weitere Fortschritte machen: Peter und Lakki weiter einbinden, Connell vorsichtig mehr/ weiter belasten und mit großer Rotation alle am Spiel beteiligen." Definitiv ausfallen werden der erkrankte Lukas van Buer, sowie Rekonvaleszent Alex Winck.

Main Page Contacts Search