Die Münsterland Baskets Wulfen gewinnen im Liga-Topspiel am Samstag Abend gegen den SV Dortmund Derne mit 89:81 nicht nur den Regionalliga-Klassiker im Rahmen des Volksbank-Spieltages, sondern auch den direkten Vergleich gegen den Tabellenführer. Das Hinspiel gewannen die Bierstädter mit 70:65. Überragender Akteuer auf dem Feld war der Wulfener Connell Crossland. Der US-Amerikaner brachte es bei seinem nächsten Double-Double auf 21 Punkte und 26 (!) Rebounds und kassierte von seiner Trainerin Marsha Owusu Gyamfi ein Sonderlob: "Der beste Spieler der Liga war heute zum ersten Mal seit seiner Fußverletzung wieder zu 100 % fit", wusste die Anführerin des Wolfsrudels zu schwärmen. Aber auch die Zuschauer kamen auf ihre Kosten: das Spitzenspiel hielt, was es versprach. Spannung pur über die gesamte Partie, die den Fans auf der Tribüne viel Freude bereitete. Am Ende dankten sie es der Mannschaft mit viel Applaus, die sich wiederum im Fanblock für dieses Jahr verabschiedete.

Connell Crossland→ Zu den Fotos vom Spiel

Die ersten Spielminuten verliefen relativ unspektakulär: über 4:0 und 7:5 war beim 12:8 noch alles relativ gelassen abgelaufen. Dann zog der BSV zunächst auf 19:8 (7. Minute) davon. Beim 28:12 (9. Minute) war der höchste Vorsprung für die Südmünsterländer herausgespielt worden. Kapitän Gashi hatte zu diesem Zeitpunkt bereits drei Mal von jenseits der 6,75-Meter-Linie getroffen. Doch die Dortmunder konterten und verkürzten bis zur ersten Viertelpause den Rückstand auf 10 Punkte. Spielzeitübergreifend war es dann eine 13:2-Serie der Gäste, die sie weiter hoffen ließ. 30:25 hieß es in de 12. Spielminute und war noch nicht der knappste Rückstand für den SV D. Bis zur Halbzeitpause konnte allerdings keine der Mannschaften mehr herausholen. Mit jeweils einer 8:0-Serie zwischen der 13. und 18. Minute egalisierten sich beide Teams bis zum Ende der ersten Halbzeit, die mit 45:40 denkbar knapp ausfiel. Im ersten Spielabschnitt konnte die Mannschaft von Gästetrainer Marius Graf jedoch nahzu die Hälfte ihrer Punkte nur von der Freiwurflinie erzielen: bei 24 Versuchen fanden 18 Punkte den Weg ins Ziel und er konnte sich in dieser Disziplin auf die Treffsicherheit seines Teams verlassen.

Nach dem Pausentee erschien der BSV zunächst relativ unlebendig. Es dauerte ganze 4 Minute, ehe erneut Connell Crossland die ersten Punkte für den BSV erzielte. Derne hatte gerade auf nur 1 Punkte verkürzt und legte in der 24. Minute direkt wieder nach (47:46). Es war Aaron Bowser, der seine Mannschaft hier nun weiter im Spiel hielt. 19 seiner am Ende 27 Punkte erzielte er in den zweiten zwanzig Minuten. Doch näher als auf einen Punkte konnte auch er seine Farben nicht heranbringen. Wulfen erarbeitet sich nun jedoch Punkt für Punkt einen höheren Vorsprung. 2 Dreier von Felix Riedel und Marcel Gorontz brachten in der 29. Minuten eine 9-Punkte-Führung (59:50). Später war es erneute Marcel Gorontzi per Dreier, der eine 12-Punkte-Führung (82:70) markierte. Doch es sollte noch einmal eng werden. Weiter angeführt vom starken Aaron Bowser kamen die Dortmunder noch einmal auf 84:80 heran (40. Minute). Trainer Marius Graf witterte seine Chance, nicht nur den direkten Vergleich noch zu retten, sondern möglicherweise sogar noch die Partie. Die darauf folgende Auszeit beantworten die Münsterland Baskets mit einem besonders wichtigen und lautstark bejubelten Dreier von Marcel Gorontzi zur 87:80-Führung, die den Sieg im letzten Spiel des Jahres nun sicher erscheinen lies. Es galt nun den direkten Vergleich noch über die Zeit zu retten, was den Hausherren am Ende auch souverän gelang. Marius Graf war am Ende nicht komplett unzufrieden mit seiner Mannschaft, für ihn war die dünne Personaldecke am Samstag mitentscheidend. Gerade unter dem Korb fehlte ihm mit Lucas Lage ein starker Center (beim BSV hingegen mit Lukas van Buer krankheitsbedingt quasi einer seiner direkten Gegenspieler), auch wenn Neuzugang Tresor Nsiabandoki seine Sache durchaus gut gegen BSV-Urgestein Thorben Vadder machte und ihm bereits nach 25 Minuten 4 Fouls anhängen konnte.

Am Ende lag der BSV das gesamte Spiel über in Führung. Lediglich die ersten 8 Sekunden des Spiels konnte Derne "offen" gestalten, ehe der Player of the Match Connell Crossland die ersten Punkte zum 2:0 versenkte. Derne erzielte 29 Punkte von der Freiwurflinie (bei 39 Versuchen), der BSV Wulfen immerhin noch 17 (bei 25 Versuchen). Wulfen liegt damit weiter in Reichweite der Spitzengruppe und konnte den Vorsprung auf nur 4 Punkte verkürzen. Weiter oben bleibt trotz der Niederlage der SV Dortmund Derne, gefolgt vom punktgleichen TSV 1860 Hagen. Barop und Schwelm teilen sich die Plätze 3 und 4, ehe Wulfen und Waltrop punktgleich auf den Plätzen 5 und 6 folgen. Nach der Weihnachtspause geht es für die Münsterland Baskets Wulfen weiter in Bielefeld (13. Januar 2018, 19.00 Uhr). Ende September konnte Wulfen das Hinspiel mit 103:77 recht deutlich für sich entscheiden. Für das Trainerteam gilt es nun, die Form über die Feiertage aufrecht zu erhalten.

Bereits zur Halbzeitpause gab es schon drei Gewinner: der Förderverein des BSV Wulfen, der in Person des 1. Vorsitzenden Stefan Duve 500,- € vom Fanclub WulfenXtream entgegen nehmen durfte, der Fanclub selbst, der mit seiner tollen Halbzeit-Aktion (BIGSHOT) das nötige Geld eingenommen hatte und natürlich die Jugend des BSV Wulfen, die von dem Geld profitieren wird. Die Vereinte Volksbank hatte im Vorfeld des Volksbank-Spieltages zudem vergünstigte Karten in seinen Wulfener Zweigstellen angeboten. Ebenfalls eine gelungen Aktion für jeden BSV-Fan in der Vorweihnachtszeit.

BSV: Paschke 8, Sinnathamby, Brinkschulte, Gorontzi 13/3 Dreier), Crossland 21 (26 Rebounds), Gashi 14/, Korte, Marčič 17/2, Riedel 6/1, Vadder 4, Kleinert 6. SV D: Bowser 27/2, Schmugge 7, Waniek, Fuhrmann 22/1, Günther 6/1, Karpinski 8, Keuthen, Tolkmit 6, Nsiabandoki 5. Schiedsrichter: Mario Schubert (Rheinberg), Daniel Nolden (Münster). Zuschauer: 250.

Main Page Contacts Search