Die Münsterland Baskets Wulfen mussten sich nach toller erster Halbzeit dem TV Einigkeit Dortmund-Barop nach einem katastrophalen dritten Viertel mit 75:92 -am Ende dennoch etwas zu deutlich- geschlagen geben (Halbzeit 49:38).

Das Trainerduo Owusu Gyamfi/Mazur hatte alles versucht: in der 24. Spielminute begann Barop sich heranzukämpfen. Von 56:44 schrumpfte der Vorsprung auf 56:51 für den BSV flott. Die Auszeit von Marsha Owusu Gyamfi half allerdings nicht wirklich. Es ging weiter, bis die Dortmunder den Rückstand in einen netten Vorsprung gedreht hatten. Durch eine letztendlich 18:0-Serie führten sie nun mit 62:56 und Marsha sah sich zu einer erneuten Auszeit gezwungen (28. Spielminute). Doch am Ende war der Fisch da schon geputzt. Zwar brachte der gut aufgelegte Lukas van Buer die Wölfe mit zwei Freiwürfen noch einmal auf 58:62 heran, doch kleiner wurde der Rückstand des BSV nicht mehr. Im Gegenteil. Kontinuierlich baute der TV E sein Polster aus, ging mit 10 Punkten Vorsprung ins letzte Viertel (60:70). Der seit der Halbzeitpause wie ausgewechselt spielende Danko Popovic powerte weiter beachtlich, punktete im letzten Viertel nicht nur weiter, sondern wusste auch seine Gegenspieler gut einzusetzen. Gewann er das dritte Viertel mit 13 Punkten fast im Alleingang, war es im letzten Durchgang Dmytro Marchenko, der mit 10 Punkten fast die Hälfte der Punkteausbeute markierte.

Man merkte den Verteidigern in Halbzeit zwei dann doch an, dass das Vorspiel der BSV-Reserve nun Körner kostete. Konnten sie im ersten Durchgang Popovic und Marchenko noch stark im Zaum halten (hier übernahm Center Marius Winter mit 14 Punkten den Löwenanteil), fehlte in den zweiten Zwanzig Minuten scheinbar die Kraft. Anders lies sich der gerade von Popovic umgelegte Schalter nicht erklären. Das Wolfsrudel glänzte im zweiten Viertel mit schönen Kombinationen und starken 5 Dreiern inkl. Buzzerbeater von Felix Riedel, der eigentlich Auftrieb für Halbzeit zwei gegen sollte. Doch es kam bekanntlich anders, die starke Defense konnte nicht aufrecht erhalten werden. Am Ende fehlte allerdings nicht nur die Kraft, dass mit Alexander Winck (7 Rebounds) und Jonas Kleinert (5 Rebounds) zwei kleine Spieler, die zuvor auch noch Zweite gespielt hatten, die meisten Rebounds gezogen hatten, zeigte einen Teil der Gründe für diese verdiente Niederlage. Dennoch waren die 350 Zuschauer in der Wulfener Gesamtschulhalle nicht absolut unzufrieden, sie honorierten die Leistung der kämpfenden Mannschaft mit toller Atmosphäre und dauerhaften Anfeuerungs-Rufen und freuten sich gerade über die homogene Leistung des Teams in Halbzeit eins, die dort in allen Mannschaftsbereichen zu überzeugen wusste. Am letzten Spieltag geht es für die Wölfe bei der BG Hagen noch um Tabellenplatz 5 (19.00 Uhr, Otto-Densch-Halle). Um den Aufstieg in die 1. Regionalliga kämpfen am letzten Spieltag der SV Dortmund Derne und der TSV 1860 Hagen im direkten Duell zwischen Tabellenersten und Tabellenzweiten: der Sieger geht hoch.

In der Halbzeitpause führten der 1. Vorsitzende Christoph Winck und der 1. Kassierer Christian Hinsken die traditionellen Ehrungen des Jahres durch:
Jugendspielerin des Jahres: Liz Unselt
Jugendspieler des Jahres: Max Strauß
Jugendmannschaft des Jahres: wU12
Jugendtrainer des Jahres: Tim Terboven
Spielerin des Jahres: Jula Zarth
Spieler des Jahres: Jonas Kleinert
Mannschaft des Jahres: Ü30-Herren
Trainer des Jahres: Martin Suttrup
Helfer des Jahres: Scouting-Team (Malte Klatt, Felix Landwehr und Max Strauß)
Funktionär des Jahres: Roderich Tiemann
Fan des Jahres: Joachim Klinckmann
Fanclub des Jahres: WulfenXtream 
Ehrungen des Jahres beim BSV Wulfen.
Ehrungen des Jahres beim BSV Wulfen.
Nach dem Spiel konnten dann sowohl die Geehrten, als auch alle anderen Vereinsmitglieder bei der Saisonabschlußparty im BSV-Clubheim am Wittenbrink die Saison ausklingen lassen. Bei erfrischendem Stauder, herzhafter Grillwurst (der Förderverein grillte im Rahmen seines 10. Geburtstages) und rockiger Musik von DJ Nic wurde bis lange in die Nacht ordentlich gefeiert!

BSV: Paschke (17 Punkte/3 Dreier), Winck (3), Brinkschulte, Sinnathamby, Gashi (15/5), Brozio (2), Korte, Riedel (8/1), Vadder (4), van Buer (9), Kleinert (17/3). TV E: Ojima (7), Popovic (21/1/9 Rebounds), Look (2), Marchenko (19), Hofmann (1), Berghaus, Westerhoff, Becker (1), Wiethaup (7/1), Hupperz (18), Winter (16/1). Schiedsrichter: Marius Busch (Moers), Miroslaw Bonk (Kamen). Zuschauer: 350.

Main Page Contacts Search