Überpünktlich, nämlich 20 Minuten vor der geplanten Zeit, landete der neue US-Spielmacher des BSV Wulfen, der 28-jährige Bryant Allen, am Montagmorgen auf dem Flughafen in Düsseldorf. Von seiner Heimat St. Louis war der Aufbauspieler via Atlanta nach Europa geflogen. Sichtlich geschlaucht nahm ihn als erster sein zukünftiger Mannschaftskamerad Alexander Winck in Empfang. Der 18-jährige hatte den zehn Jahre älteren BSV-Neuzugang abgeholt, beide werden in der neuen Saison das Aufbauspiel der Wölfe lenken.

Vorstellung Bryant Allen

Für Bryant Allen ging es als erstes ins Bett, nachdem er seine Wohnung Am Wall in Barkenberg bezogen hatte. Die Dorstener Wohnungsgesellschaft (DWG), bei der BSV-Spieler Simon Schrudde auch seine Ausbildung zum Immobilienkaufmann absolviert, stellt den Wulfener Basketballern die 3-Zimmer-Wohnung im 2. Obergeschoss zur Verfügung. Nach der ersten "Mütze Schlaf" ging es für Bryant Allen an der Seite von BSV-Vorstandsmitglied Denise Penders zum Lebensmittel-Einkauf, anschließend stellte sich der Neuzugang dem BSV-Vorstand vor. Aber natürlich durfte am ersten Tag der Basketball nicht fehlen. Am Abend holte ihn Tim Terboven zum Wurftraining ab, auch Alex Winck gesellte sich hinzu. Die erste Einheit mit dem kompletten Team folgte am Dienstagabend.

Und schon am Mittwoch folgte die öffentliche Vorstellung des US-Spielmachers. Die Vereinte Volksbank, die vor wenigen Tagen die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem BSV Wulfen für ein weiteres Jahr verlängert hatte, hatte in Zusamenarbeit mit dem BSV die Presse und auch die Sponsoren zum Südwall nach Dorsten in die Hauptstelle der Bank eingeladen. Bryant Allen stand im Fokus des Interesses, begleitet wurde der 28-jährige Amerikaner von BSV-Trainer Predrag Radanovic, Spieler Alexander Winck und BSV-Geschäftsführer Holger Zarth. Bryant Allen berichtete von seinem ersten Jahr in Deutschland, als er in der vergangenen Saison beim FC Schalke 04 in der Oberliga spielte, aber auch am ProB-Training der Erstvertretung teilnahm. Schalke 04 schaffte letztlich den Aufstieg in die 2. Bundesliga ProA, das Unterhaus der easy-credit-Basketball-Bundesliga. Das "easy credit", ein Produkt der Volksbanken in Deutschland, inzwischen Namenssponsor der BBL ist - das passt zum Engagement der Vereinten Volksbank bei den Basketballern des BSV Wulfen.

Für Bryant Allen ist das Engegement in Wulfen seine zweite Station in Deutschland. In der Schalker Reserve in der Oberliga, eine Klasse unter dem BSV, machte der 28-Jährige mit Statisiken auf sich aufmerksam, die für einen 1,83 m großen Aufbauspieler beeindruckten: 33 Punkte pro Spiel im Schnitt, dazu 7,8 Rebounds, 4,5 Ballgewinne und 3,2 Assists, also zum direkten Korberfolg führende Pässe. Solche Werte sind eine Liga höher kaum zu wiederholen, beweisen dennoch, dass der BSV mit der Verpflichtung von Bryant Allen einen Glücksgriff getan haben könnte. Die Highschool- und College-Karriere von Bryant Allen, der schon sehr jung Vater geworden ist, verlief an der Maplewood Richmond Heights und an der Dakota State University nicht geradlinig. Doch nun sucht der sympathische US-Boy sein spätes Glück in Wulfen: "Ich bin bereit und ich kann den Saisonstart kaum abwarten!"

Am 22. September startet der BSV beim hoch gehandelten Aufsteiger TuS 59 HammStars in die Saison. Unterstützt werden Bryant Allen & Co. von zahlreichen BSV-Schlachtenbummlern, denn der Verein setzt einen Fanbus ein.

Main Page Contacts Search