Zum dritten Mal geht es in dieser Saison für die Herren des BSV Wulfen gegen einen Aufsteiger. Der Kreisnachbar Citybasket Recklinghausen 2 hatte in der vergangenen Saison den Titel in der Oberliga 4 geholt und realisierte den Sprung in die 2. Regionalliga. So kommt es am Samstag, 10.11., um 17 Uhr in der Vestischen Arena zu einem Wiedersehen mit Mirko Bregulla. Der inzwischen 40-jährige Aufbauspieler ist Spielertrainer der Citybasket-Reserve, feierte große Erfolge aber auch im Trikot des BSV Wulfen. Unter anderem gehörte er zum WBV-Pokalsieger-Team des BSV Wulfen 2004. Und Mirko Bregulla verriet: "Das Pokalsieger-T-Shirt habe ich heute noch - und trage es manchmal beim Schlafen..."

In der Nacht von Freitag auf Samstag wird Bregulla aber wohl nicht im BSV-Shirt schlafen. Denn am Samstag will "Mirse" seinem alten Verein die erste Saisonniederlage beibringen und sein Citybasket-Team in der obenen Tabellenhälfte der 2. Regionalliga halten. Die Recklinghäuser starteten mit zwei Siegen in die Saison, unterlagen zuletzt aber knapp gegen Werne und bei den hoch gehandelten Schwelmer Baskets, einem der Verfolger des BSV Wulfen. Dort machte CBR-Aufbauspieler Johannes Sundheim ein bärenstarkes Spiel, hatte im Alleingang die Schwelmer am Rande einer Niederlage. Für den 19-jährigen Sundheim kommt es zu einem Wiedersehen mit Wulfens 18-jährigen Aufbauspieler Alexander Winck. Beide spielten zusammen bei den Metropol Baskets Ruhr in der U16-Bundesliga. Das gleiche gilt auch für Center Kilian Stahlhut, ebenfalls einer der Leistungsträger im Bregulla-Team. Ebenfalls erst 19 ist der Dattelner Philipp Lütkenhaus, der auch im Kader von Citybasket 1 steht. Neben Routinier Bregulla sind von den erfahrenen Akteuren Christian Gohrke und Lukas Jörgens auf jeden Fall zu beachten.

Der BSV möchte auf jeden Fall in Recklinghausen den fünften Sieg im fünften Spiel landen und seine weiße Weste an der Tabellenspitze verteidigen. So leicht wie beim 84:54-Testspielsieg Mitte Juli in Wulfen wird es dem BSV aber sicher nicht fallen. Recklinghausen spielt guten Teambasketball. Dennoch nimmt Wulfen die Favoritenstellung an. Auf den großen Positionen hat der BSV einen deutlichen Vorteil, auch wenn Philipp Lensing - zusammen mit Bregulla 2004 WBV-Pokalsieger - erneut aussetzt. Auch Semih Sehovic wird wegen einer Blessur am Sprunggelenk für das NBBL-Spiel der Metropol Baskets Ruhr geschont. BSV-Trainer Predrag Radanovic setzt also auf den selben Kader wie beim souveränen Heimsieg im Spitzenspiel gegen Barop. Aber die Partie ist auch ein Duell unter Freunden: Wulfen ist bekanntlich Juniorpartner bei den Metropol Baskets Ruhr, das von Citybasket Recklinghausen initiiert wurde. Dennoch ist mit keinen Geschenken zu rechnen. Kreshnik Gashi, der einige Jahre auch das CBR-Trikot trug, kennt die Vestische Arena bestens und möchte an alter Wirkungsstätte glänzen. Center Tim Terboven trug sogar in der vergangenen Saison noch das Citybasket-Trikot in der 1. Regionalliga.

Der Spielplan will es so, dass um 15 Uhr in der Vestischen Arena Citybasket 3 auf den BSV Wulfen 2 trifft. Hier sind die Voraussetzungen aber andere: Wulfen hat als einziges Team der Landesliga noch kein Spiel gewonnen und sollte bei der Recklinghäuser Dritten endlich den Hebel umlegen. Aber die Gastgeber haben bereits drei Siege auf dem Konto. Einfach wird es für das Team von Martin Gruczyk auf dem roten Boden der Vestischen Arena (Campus Blumenthal, Buddestraße Recklinghausen) daher nicht.

Das freundschaftliche Verhältnis von Citybasket und BSV verdeutlicht sich auch darin, dass parallel zum Landesliga-Spiel auf dem Seitenfeld der Fünffach-Halle ein Treffen der Ü30-Hobbyteams beider Vereine stattfindet. Die Hobby-Basketballer treffen um 15 Uhr in einem Freundschaftsduell aufeinander. Anschließend schauen alle das Regionalliga-Derby - wohl wissend, dass der BSV möglichst schnell auch wieder um 19:30 Uhr in Recklinghausen spielen möchte. Gegen Citybasket 1 - wie einst in der ProB und davor in der 1. Regionalliga.

Main Page Contacts Search