Ruhrgebiet. Es war keine Glanzleistung, aber es war der fünfte Sieg in Folge für die Metropol Baskets Ruhr in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL): Das Kooperationsteam von ETB SW Essen, Citybasket Recklinghausen und VfL AstroStars Bochum gewann in der Halle seines Juniorpartners BSV Wulfen am Samstagnachmittag mit 73:65 (43:26) gegen den U19-Nachwuchs des Erstligisten EWE Baskets Oldenburg. Damit verteidigte die Ruhrgebiets-Auswahl ihren zweiten Tabellenplatz hinter den weiterhin ungeschlagenen Hessen von Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners. Auf Frankfurt trifft Metropol im Topspiel am 9. Dezember zum Hinrunden-Ende in Recklinghausen, zuvor steht am 1. Dezember noch das Auswärtsspiel bei Schlusslicht Göttingen an.

Am Samstag in Wulfen reichte Metropol ein starkes Viertel, um den Grundstein zum fünften Sieg in Serie zu legen. Nach holprigem Beginn (2:7 nach 3 Minuten und 6:11 nach 5 Minuten) holten sich die Schützlinge von Thorsten Morzuch, Petar Topalski und Yannik Foschi mit 18:16 die knappe Führung nach dem ersten Viertel. Probleme bereitete da vor allem Oldenburgs 2,15-m-Center Norris Agbakoko, der 9 seiner am Ende 12 Punkte im ersten Spielabschnitt erzielte.

Es folgte das entscheidende zweite Viertel: Lennard Kaprolat für drei von seiner Lieblingsposition, zwei starke Aktionen von Philipp von Quenaudon und ein Drei-Punkte-Spiel von Luca Gerke schraubten die Führung auf 28:18. Ab dem 30:22 (16.) schlossen sich die „Minuten des Erik Neusel“ an. Der Metropol-Kapitän war nicht mehr zu halten, sorgte ganz alleine für eine 13:4-Phase der Gastgeber und die 43:26-Halbzeitführung der Metropol Baskets Ruhr. Neusel stealte und stopfte, als sei es alles ein Kinderspiel. Die schönste Aktion: Einen Einwurf von Alexander Winck stopfte der Linkshänder von den AstroStars per krachenden Dunking in die Oldenburger Reuse. 

„Man of the match“ mit 25 Punkten: Erik Neusel (14, links). 11 Rebounds in seiner Wulfener Heimhalle: Alexander Winck (5).
Die komfortable Pausenführung gegen den Tabellenvorletzten aus Niedersachsen nutzten die Metropol Baskets aber nicht zu einer ruhigen zweiten Halbzeit. Ganz im Gegenteil: Vier Drei-Punkte-Treffer der Gäste, drei davon in Folge, bedeuteten das 51:42 (27.), Alexander Winck, Nils Peters und Erik Neusel beruhigten zum 57:42 vor der letzten Viertelpause aber wieder die Metropol-Nerven. Aber nur für kurze Zeit: Die Oldenburger steckten nicht auf, verkürzten auf 57:49 (33.), 69:61 (39.) und 71:65 (40.). Der nun stark aufspielende Alexander Hopp war von der Metropol-Defense nicht zu kontrollieren. Nur gut, dass Philipp von Quenauson und Erik Neusel zwei Dreier zu rechten Zeit einstreuten, Luca Gerke, Alexander Winck und Nils Peters weitere Körbe markierten. „Man of the match“ war aber zweifelsfrei Erik Neusel mit 25 Punkten, beim fünften Metropol-Erfolg der vierte Topscorer der Metropol Baskets Ruhr.
 
Mit den Händen das „W“ für „Win“ geformt: Das U19-Team der Metropol Baskets feierte in Wulfen den fünften Sieg in Folge.

So blieb es beim verdienten Metropol-Erfolg. Bei Oldenburg fehlte Melvin Papenfuß (verletzt), Metropol musste auf seine Spielmacher Felipe Galvez Braatz (Parallelspiel) und Valentin Bredeck (verletzt) sowie Center Leo Kröner verzichten. Das Metropol-Trainer-Trio machte einen schnellen Strich unter den Auftritt des eigenen Team – wohlwissend, dass es sich mit fünf Siegen aus sechs Spielen auf Playoff-Kurs befindet. Die Overtime-Niederlage zum Saisonstart in Bonn ist angesichts des aktuells Laufs noch ärgerlicher.

Metropol: Luca Michels, Alexander Winck (7, 11 Rebounds, 4 Assists), Din Pobric, Luca Gerke (12, 5 Assists), Niels Meesmann, Philipp von Quenaudon (11/1, 8 Rebounds), Lasse Bungart, Simon Landwehr, Nils Peters (9/1, 5 Rebounds), Erik Neusel (25/2, 6 Steals), Lennard Kaprolat (5/1) und Nils Charfreitag (4).

Main Page Contacts Search