16 Pflichtspiel-Siege in Meisterschaft und Pokal in Folge - es war allen klar, dass diese Siegesseriedes BSV Wulfen irgendwann reißen wird. Passiert ist es am vergangenen Freitag in Iserlohn am 13. Spieltag der 2. Regionalliga 2. Am Dienstag folgte im Viertelfinale des WBV-Pokals gegen den klassenhöheren TV Ibbenbüren mit 83:90 prompt die zweite Niederlage. Aus Sicht der Münsterland Baskets soll es damit auch gut sein. Am Samstag, 9.2., will der Tabellenführer der 2. Regionalliga Westfalen im Heimspiel gegen den TSVE Bielefeld in die Erfolgsspur zurückfinden. Nach dem Aus im Pokal gibt es nur noch ein Ziel der Wölfe: die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Regionalliga West.

Das Viertelfinal-Aus im WBV-Pokal hat der BSV mit seinem kommenden Gegner gemeinsam. Bielefeld unterlag in eigener Halle am Mittwoch dem Ligarivalen und engstem BSV-Verfolger TG Rote Erde Schwelm mit 74:84. Vier Tage zuvor hatten die Schwelmer bereits in der Meisterschaft mit 79:53 in Bielefeld gewonnen. Der Tabellenzweite Schwelm ist letzter Zweitregionalligist im WBV-Pokal-Halbfinale und wird dort Heimrecht genießen. Potenzielle Gegner: BG Dorsten, Grevenbroich Elephants oder Wulfen-Bezwinger TV Ibbenbüren.

Der BSV hat an den Pokalwettbewerb einen Haken dran gemacht. Wichtig war die Erkenntnis, gegen Erstregionalligisten mithalten zu können. Deutlich war aber auch, dass insbesondere die berufstätigen Spieler des BSV an einem Wochentag Probleme haben, ihre gewohnte Leistung abzurufen. Das war am Freitag in Iserlohn auch schon so. Deshalb sind alle Beteiligten froh, dass nun wieder samstags gespielt wird. Wegen der TV-Übertragen des Fußball-Bundesligaspiels Bayern München gegen Schalke 04 beginnt die Partie in der Gesamtschulhalle Wulfen (Midlicher Kamp, Wulfen-Barkenberg) erst um 20:30 Uhr. Gegner Bielefeld und beide Schiedsrichter stimmten der Verschiebung des Sprungballs um 30 Minuten zu, wofür sich der BSV Wulfen ausdrücklich bedankt.

Denn wieder ist mit einer guten Kulisse zu rechnen, auch wenn die S04-Fans erst kurz vor Spielbeginn eintreffen werden. Der BSV hat alle seine Nachbarvereine zum wichtigen Heimspiel eingeladen, so dass wieder über 500 Zuschauer kommen dürften. Die sollen das Wolfsrudel von Trainer Predrag Radanovic auf dem Weg zum 13. Saisonsieg unterstützen. Auf Bielefelder Seite sind vor allem die beiden Flügelspieler Dzemal Taletovic (25 Punkte, 7 Dreier im Hinspiel) und Bastian Landgraf (21 Punkte) zu beachten. Auch Center Mirko Derek wird die BSV-Defense fordern. Youngster Leo Döring, der für Paderborn in der U19-Bundesliga spielt, gilt als guter Dreierschütze.

Der BSV geht in Bestbesetzung in die Partie, Semih Sehovic wird voraussichtlich in den Kader zurückkehren. Das Hinspiel gewann Wulfen mit 76:71, holte sich damals bei den heimstarken Dolphins aber nur das dritte Viertel. Auswärts konnten die Ostwestfalen bislang nur in Münster (93:72) und in Recklinghausen (91:63) gewinnen. So soll es auch am Samstag bleiben. Die Ladehemmung der Wulfener Flügelspieler wird am Samstag in eigener Halle beendet - das Versprechen gibt das komplette Team. Die Scorerlasten können nicht nur auf den Schultern von US-Spielermacher Bryant Allen liegen. Wichtig auch: Den Rebound muss der BSV dominieren und wird dafür hart arbeiten.

Erstmals wird ein Wulfener Heimspiel live im Internetradio übertragen. Facebook-Größe Josamba Jockelson reist eigens aus Deutschlands Basketball-Mekka an und wird das Spiel des BSV gegen Bielefeld auf basketballradio.fm live kommentieren. Es ist ein Experiment, den Amateurbasketball bekannter zu machen. Der BSV Wulfen mit seinen begeisterungsfähigen Fans freut sich, Teil dieses Versuchs zu sein. Alle sind gespannt, ob sich die Wulfener Stimmung auch im Internetradio übertragen lässt...

Main Page Contacts Search