Pokal-AusDie Herren des BSV Wulfen haben sich am Mittwochabend nach letztlich noch großem Kampf mit einem 88:93 (37:50) aus dem WBV-Pokal verabschiedet. Die Schluss-Offensive der Wölfe reichte nicht mehr aus, um den Favoriten aus Ibbenbüren, der mit neuem US-Import angereist war, zu stürzen.

Sehenswert war aus Wulfener Sicht speziell die Schluss-Phase des Spiels: Nachdem der BSV gegen Ende des dritten Viertels noch mit 22 Punkten zurückgelegen hatte, packten sich die Wölfe bei der Ehre und starteten eine furiose Aufholjagd: Nach einem Distanzwurf von Peter Marcic und zwei Punkten von Connell Crossland, hatten die Hausherren sich bis auf 84:85 herangearbeitet. Doch die entscheidenden Punkte zur endgültigen Wende wollten nicht fallen, stattdessen spielten die Gäste ihre Klasse aus der Distanz aus, legten in der Crunchtime zwei "Dreier" nach und sicherten sich so das Weiterkommen.

Marsha Owusu Gyamfi, die von Beginn an viel durchgewechselt hatte, resümierte: "Der Plan ist aufgegangen: Es haben alle Spieler gespielt und wir haben uns die Siegchance erarbeitet und erspielt. Das Team hat wieder Fortschritte gemacht und mit Disziplin und Geduld gegen den Erstregionalligisten dagegengehalten."

Für die Münsterland Baskets geht es am kommenden Samstag mit dem Spiel beim UBC Münster II weiter.

BSV: Paschke 13/1 Dreier, Brinkschulte, Gorontzi 2, Crossland 25/2, Gashi 11/3, Sinnathamby 3, Korte, Marčič 17/3, Riedel 1, Vadder 10, Kleinert 6. TVI: Kosel, Fumey 22/2, Zemhoute 21/3, Freimuth, Del Hoyo Perez 9/1, Post 14, Johnson 16/3, Patte 2, Lennartz 1, Nienaber 8. Schiedsrichter: Florian Möllmann (Seppenrade), Manuel Günther (Gelsenkirchen). Zuschauer: 120.

Main Page Contacts Search