Spielplan der Münsterland Baskets Wulfen

BSV-Newsletter

Fusionspläne

Die geplante Fusion mit der BG Dorsten ist geplatzt, das ist inzwischen längst bekannt. Nach kurzer Schockstarre im Vorstand des BSV Wulfen, das können wir unumwunden zugeben, ist sie mittlerweile auch bewusst geworden. Aber die Betonung liegt auf "kurz"! Projekte, die wegen der geplanten Fusion verschoben worden waren, müssen nun alleine angegangen werden. Gleichzeitig ist den Vorständen beider Vereine weiterhin klar, im Jugendbereich auch ohne Fusion eine enge Zusammenarbeit anzustreben – weil es einfach Sinn macht, Kräfte zu bündeln.

Aber wie geht es weiter mit dem BSV Wulfen? Der BSV Wulfen als starker Dorstener Verein hat die Gespräche mit der BG stets auf Augenhöhe geführt. Dennoch haben wir im Vorstand –wie viele andere auch– keine Alternative zur Fusion gesehen. Nun müssen wir einen anderen Weg einschlagen und wollen dabei auf Eure und Ihre Unterstützung setzen.

Damit wir jedoch stark bleiben, ist jeder Einzelne aufgefordert mitzuhelfen! Die viele Arbeit, die zu wenige im Verein leisten, muss wieder auf viele Schultern verteilt werden. Die Fusionsbefürworter (auch die, die der/den Abstimmung/en ferngeblieben sind) sind weiterhin gefragt! Die Fusionsgegner fordern wir auf, sich mit ihren Ideen für eine zukunftsfähige Gestaltung unseres Vereins einzubringen. Ihren Weg –Abseits der Fusion– wollen wir gerne kennenlernen, diskutieren und mitgestalten. Und dabei wollen wir ebenso hoch interessant für Sponsoren aus Wulfen und Umgebung sein.

Wir brauchen aber auch Eltern, die sich mehr einbringen möchten. Oder Fans, die sich vehement gegen eine Fusion ausgesprochen haben. Alle sind nun gefordert, auch anzupacken. Die Last, die ein Sportverein mit über 400 Mitgliedern verursacht, muss auf viele Schultern verteilt werden. Baustellen gibt es genug.

Wir wollen Ideen, Impulse und Wünsche aufgreifen, um unseren Verein lebendig und dynamisch weiter zu entwickeln - ganz auf die zugeschnitten, um die es geht: Aktive und Mitglieder, DIE JUGEND, aber natürlich auch Fans! Wir müssen uns über hoch motivierte Unterstützer stetig weiterentwickeln und verbessern. Ein Blick auf das Früher hilft da nur bedingt weiter.

Daher laden wir jeden Interessierten zu einem gemeinsamen Treffen ins BSV-Clubheim ein. Am Dienstag, 27. Dezember (19.30 Uhr), wollen wir miteinander besprechen, wie es weitergeht. In entspannter, möglichst großer Runde wollen wir über unsere gemeinsamen Ideen reden, von Euch und Ihnen erfahren, wo unsere Baustellen liegen, die wir bislang vielleicht noch nicht auf dem Schirm haben. Wir wollen aber natürlich auch weiter entschlossen für das ehrenamtliche Modell werben, auch eine der vielen kleinen Aufgaben zu übernehmen und dem gesamten Verein so weiter zu helfen.

Wir wollen Euphorie nach Siegen und neuen Ehrgeiz, wenn es mal nicht geklappt hat. Wir wollen mitreißende Samstagabendunterhaltung in der Gesamtschulhalle, aber auch den gemütlichen Sonntagsnachmittags-Plausch bei Kaffee und Kuchen auf der Tribüne am Wittenbrink, genauso wie das kalte Bierchen nach dem Spiel zum Fachsimpeln mit den Mannschaftskollegen.

BSV - jetzt erst recht! Wer hinter diesem Slogan steht, sollte am 27.12.2016 um 19.30 Uhr ins Clubheim in der Wittenbrinkhalle kommen. Wer bringt sich ein, um den BSV zu stärken? Wieviel Zusammenarbeit mit der BG Dorsten ist auch ohne Fusion möglich oder nötig? Wir zählen auf Euch und Sie!

Der Vorstand des BSV Wulfen e.V.

13 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen sorgten auf der gestrigen außerordentlichen Jahreshauptversammlung des BSV Wulfen, dass die vom Vorstand eingebrachte Satzungsänderung nicht die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit erzielte. Von 44 stimmberechtigten Mitgliedern folgten nur 29 dem Antrag des Vorstands. 33 Ja-Stimmen wären für eine Satzungsänderung notwendig gewesen. Bei der Anpassung der Satzung ging es darum, dass eine reguläre Mitgliederversammlung mit 75 Prozent der Stimmen eine Auflösung bzw. Fusion des Vereins beschließen kann und dass die Geld- und Sachwerte der Vereins dem neuen Fusionsverein zufließen. Weil die Satzungsänderung nicht beschlossen wurde, gehen bei einer Auflösung oder Fusion die Werte an den Stadtsportverband Dorsten. Damit beim BSV Wulfen überhaupt über eine Fusion abgestimmt werden kann, müssten nun weiterhin zwei Drittel aller stimmberechtigten Mitglieder zu einer Jahreshauptversammlung erscheinen. Aktuell hieße das: 128 von 191 erwachsenen Mitgliedern müssten zu einer Auflösungs-/Fusionsversammlung kommen, drei Viertel von diesen (96 von 128) müssten für die Fusion stimmen.

Ob es realistisch ist, eine solche Zahl an Mitgliedern zu mobilisieren, ist fraglich. Im Juli waren 54 stimmberechtige Mitglieder gekommen und hatten sich in offener Abstimmung für die fusionsvorbereitende Satzungsänderung entschieden. Doch eine Rechtspflegerin am Amtsgericht Gelsenkirchen hatte sich geweigert, die Satzungsänderung ins Vereinsregister einzutragen, weil nicht zwei Drittel aller Mitglieder über diese Satzungsänderung abgestimmt hatten. Die jurisrtische Beratung des BSV Wulfen hatte im Vorfeld eine andere Einschätzung vertreten. Daher wurden im Oktober und jetzt am 30. November weitere außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen, um alle juristischen Vorgaben zu erfüllen.

Im dritten Anlauf folgten nun aber 15 von 44 anwesenden BSV-Mitgliedern nicht mehr dem Antrag des Vorstandes. Das waren vier Gegenstimmen bzw. Enthaltungen zu viel. Aus dem Plenum war zuvor eine geheime Abstimmung beantragt worden. Faktisch ist eine schnelle Fusion mit der BG Dorsten zum BSV Dorsten, die vom technischen Ablauf komplett vorbereitet war, nicht mehr umzusetzen.

Vor dem Abstimmungsprozess hatte der BSV-Vorsitzende Christoph Winck verkünden müssen, dass eine Fusion zum 1.7.17 zeitlich sowieso sehr eng geworden wäre, da schon Anfang April wegen der Meldetermine beim WBV der neue Verein hätte ins Vereinsregister eingetragen sein müssen. Der Zeitplan war auf Kante genäht, in Gesprächen mit der BG Dorsten hatte sich die BSV-Führung daher auf eine Fusion zum 1.7.2018 geeinigt. Diese Verschiebung führte dazu, dass der bisherige BG-Vorsitzende Bruno Kemper aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr für das Amt des 1. Vorsitzenden beim Fusionsverein zur Verfügung gestanden hätte. Diese Position hätte Thomas Klings, bislang Kempers Stellvertreter bei der BG Dorsten, übernehmen sollen. Ob diese neuen Entwicklungen dazu geführt haben, dass nun Mitglieder des BSV Wulfen ihre Zustimmung zur Satzungsänderung und indirekt zur angedachten Fusion überdacht haben, ist nicht zu klären.

"Wir akzeptieren dieses Votum unserer Mitglieder, auch wenn es schwer fällt", sagte BSV-Vorsitzender Christoph Winck, nachdem das überraschende Abstimmungsergebnis für eine Sitzungsunterbrechung und eine Beratung des BSV-Vorstandes gesorgt hatte. Die Gespräche mit der BG Dorsten werden am kommenden Montag bereits fortgesetzt. Ob eine anders geartete Zusammenarbeit insbesondere im Jugendbereich möglich ist, muss besprochen werden.

"Wir hatten eine Fusion aus einer Position der Stärke heraus angestrebt, weil wir sie perspektivisch insbesondere im Hinblick auf die Jugendarbeit für richtig halten", erklärte Christoph Winck am Tag nach dem Scheitern der Satzungsänderung. "Diese Entscheidung der Mitglieder bedeutet nicht das Aus des BSV Wulfen oder das Ende des Basketballs in Wulfen. Angesichts der Demografie werden die Herausforderungen in einem Ortsteil wie Wulfen aber nicht kleiner", so der BSV-Vorsitzende. Noch in der Sitzung am Mittwoch verglich Winck die Entscheidung der BSV-Mitglieder mit dem EU-Austritt "Brexit" der Briten: "Wenige Alte entscheiden über die Zukunft der Jugend." Aktuell hat der BSV Wulfen 409 Mitglieder, von denen mehr als die Hälfte unter 18 Jahre alt ist: 217 Kinder und Jugendliche, 192 Erwachsene. 250 von 409 Mitgliedern sind jünger als 21 Jahre.

15 Mitglieder haben gegen die Satzungsänderung gestimmt. Die Neinsager sind nun aufgefordert, den BSV Wulfen zukunftsfähig zu machen. Ob der Vorstand einen neuen Kurs einschlägt, wurde am Mittwoch noch nicht besprochen. Einen kompletten Rücktritt des BSV-Vorstandes wird es nicht geben. Ob Christoph Winck, der die Fusion mit der BG Dorsten vorangetrieben hatte, in Zukunft für das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung steht, entscheidet sich 2017. Der BSV-Ehrenvorsitzende Ernst Adolf Kleinschmidt hatte sich offen gegen die Fusion mit der BG Dorsten und gegen die Satzungsänderung ausgesprochen. Er erinnerte an die 1970er Jahre, als nur Wulfener in der ersten Herrenmannschaft spielten. 

Main Page Contacts Search