Die BSV Münsterland Baskets Wulfen verteidigen am Samstag souverän die Tabellenspitze gegen den TSV Hagen 1860 und gewinnen am Ende deutlich und verdient mit 90-61 gegen den amtierenden Meister der 2. Regionalliga. Erster Verfolger bleibt die RE Schwelm mit nur einer Niederlage Rückstand, die schon am Freitag Abend zu Hause gegen Waltrop gewann. Im weiteren Verfolger-Duell kassierte der TVE Dortmund-Barop beim deutlichen 92:58 in Hamm seine dritte Niederlage in Serie.

Bereits nach 2 Minuten schien es so, als wenn den Gästen vom südöstlichen Rand des Ruhrgebiets nicht all zu viel einfallen würde. Beim Stand von 10:0 sah Hagen's Trainer Stefan Schulte-Bausenhagen sich zu einer ersten Auszeig gezwungen. In der lies der Ex-Wulfener Julius Breu seinem Frust freien Lauf, beschwerte sich lautstark bei seinen Mannschaftskollegen über die scheinbar fehlende Einstellung. Aber es wurde zunächst nicht besser: nach 4 Minuten war der Vorsprung gar auf 14 Punkte angestiegen, nachdem Kreshnik Gashi seinen ersten von insgesamt fünf Dreiern einnetzte (21:9). Erneute Auszeit der Gäste. Doch dann fingen die Sauerländer sich wieder etwas, verkürzten auf 23:15 (8. Minute) und 25:18 (9.). Über die Viertelpause hinweg waren es vor allen Dingen Tim Overhoff und Piet Dukatz, die 1860 zunächst am Leben hielten. Bis zur 12. Minute konnten sie ihre Team auf fünf Punkte heranbringen (29:24). Doch es sollte nach dem Sprungball der knappste Rückstand werden.

Jetzt fand Patrik Paschke sein Händchen, der bis zur 16. Minute alle seine drei Dreier versenkte und maßgeblich daran beteiligt war, dass die Wölfe das Ergebnis wieder in die Höhe schraubten. Mit 13:2 ging dann der Rest des Viertels wieder klar an die Baskets, die zur Halbzeit mit eindeutigem Vorsprung(57:37) in die Kabinen gingen. Nach dem Seitenwechsel lies die Radanovic-Fünf zunächst nicht nach und legte weitere acht Punkte zum 65:57 nach (23.). Allerdings war es das auch schon fast im dritten Viertel. Der BSV konnte sich eine kreative Pause leisten und erzielte bis zum Schlussviertel lediglich noch fünf Punkte in 7 Minuten. Allerdings konnte Hagen aus der Wulfener "Easy-Going-Phase" (Radanovic) kein Profit schlagen. Es konnte jetzt zwar seine 9 Punkte in diesem Viertel erzielen, brachte die Heimmannschaft damit jedoch kaum ins Schwitzen. Das letzte Viertel spielten beide Teams dann relativ locker aus und die Wulfener konnten im letzten Spielabschnitt auch den höchsten Vorsprung erzielen (86:57, 38.), der dann auch bis zum Schluss Bestand hatte.

 

Gäste-Coach Schulte-Bausenhang war so am Ende auch nicht wirklich zufrieden mit der Leistung seines Teams, dass über das ganze Spiel "nichts entgegen zu setzen" hatte. Für die BSV Münsterland Baskets geht es nach nun einem spielfreien Wochenende in der Liga trotzdem nächste Woche weiter: der BSV trifft in der 3. Runde des WBV-Pokals auf den TuS 59 HammStars, der sich sicher für die Meisterschafts-Niederlage am ersten Spieltag revanchieren möchte. Sprungball in der Wulfener Gesamtschulhalle ist am Sonntag Abend (25. November 2018) um 19.00 Uhr. In der Liga treffen die Münsterland Baskets am 1. Dezember auf den GV Waltrop. Die Wulfener setzen einen Fanbus ein, alle Infos dazu in der Meldung von Freitag.

BSV: Paschke (11/3 Dreier), Winck(8), Brinkschulte (2), M. Gorontzi(20/3), Allen (8/10 Assists), Gashi (15/5), Lensing, Juskovic (4), Dreißig (4), Vadder (8), van Buer (2), Piechotta (6). TSV: Breu (5), Busch, Miething (1), Klinkmann (5/1), Fidelak (3), Toplan (12/3), M. Dukat (9/1), P. Dukatz (16/3/15 Rebounds), T. Overhoff (10/2). Schiedsrichter: Mario Schubert (Rheinberg) und Benjamin Pakmoor (Hilden). Zuschauer: 458.

Main Page Contacts Search