Es war der Höhepunkt eines einseitigen Spiels: Kurz vor Ende der 40 Minuten spielte BSV-Neuzugang Peter Marcic den Ball hoch an den Paderborner Korb, Wulfens US-Amerikaner Connell Crossland versenkte das Alley-Hoop-Anspiel per Dunking zum Endstand von 100:61. Der BSV Wulfen fegte die Reserve der Unibaskets Paderborn mit 100:61 (46:27) aus der Gesamtschulhalle Wulfen und setzte seine Aufholjagd in der 2. Regionalliga Westfalen fort. Nach vier Siegen in Serie geht es nun aber zum gestürzten Spitzenreiter TV Einigkeit Barop nach Dortmund. Auch wenn die Dortmunder im Spitzenspiel beim TSV Hagen ihre Tabellenführung verloren, wartet in Barop eine Aufgabe ganz anderen Kalibers auf den BSV.

Sieg gegen Paderborn

Nur bis zur 4. Minute lagen die Wulfener gegen Paderborn hinten (4:5). Dann erzielte Connell Crossland aus der Distanz die erste Wulfener Führung, die der BSV nur noch zum 8:9 einmal kurz abgab. Weitere Dreier von Kreshnik Gashi und Crossland ebneten dann den Weg zum erhofften Heimsieg. Von 14:13 (8.) setzten sich die Wölfe bis zur Viertelpause auf 22:13 ab. Nach der zweimütigen Unterbrechung machte das Team von Trainerin Marsha Owusu Gyamfi weiter, wo es am Viertelende aufgehört hatte: 29:13 hieß es nach 13 Minuten. Alle Viertel gingen deutlich an den BSV: 22:13, 24:14, 32:20 und 22:14.

So konnten Owusu Gyamfi und ihr Co Philipp Mazur munter durchwechseln. Paderborns Spielertrainer Ole Wendt hatte gerade noch fünf weitere Spieler aufbieten können. Das Sextett aus Ostwestfalen brachte es auf eine Wurfquote von 33,8 Prozent, der BSV traf hingegen mehr als die Hälfte seiner Würfe. Auch beim Rebound dominierte der BSV (47:36). Allein zwölf Dreier rauschten durch die Reuse des Gegners. Die beste Phase hatte der BSV vom 56:36 bis zum 68:36 in der 24. und 25. Minute. Verzichten musste der BSV heute auf seine Youngster Alexander Winck (verletzt) sowie Lakki Sinnathamby und Jonas Brozio (beide krank). Wieder fit ist Center Lukas van Buer, der acht Rebounds fischte. Connell Crossland verpasste das seltene Triple-Double mit 18 Punkten, 13 Rebounds und neun Assists nur denkbar knapp. Sechs Wulfener punkteten zweistellig.

BSV: Patrik Paschke (17/3), Felix Brinkschulte, Marcel Gorontzi (10/1), Connell Crossland (18/2, 13 Rebounds, 9 Assists), Kreshnik Gashi (8/2), Jannik Korte (4), Peter Marcic (13/3), Felix Riedel, Thorben Vadder (10, 7 Rebounds), Lukas van Buer (3, 8 Rebounds), Jonas Kleinert (17/1).

Main Page Contacts Search