Metropol YoungStars wahren Chance auf die Hauptrunde 

Es war das erste von zwei Endspielen für die Metropol YoungStars in der Vorrunde der Jugend-Bundesliga. Nach einer schwachen ersten Halbzeit kämpft sich das Team von Philipp Stachula im Schulzentrum Gerthe zurück in die Partie. Am Ende bewahrt das Team aus dem Ruhrgebiet die Nerven - und wahrt mit einem 87:85-Sieg die Chancen auf die Hauptrundenteilnahme.

Großen Anteil am Sieg hatten die Big Men der YoungStars: so war es Laurits Wilke, der am besten ins Spiel fand und direkt acht Punkte markierte. Doch Paderborn startete ebenso wach und wusste die noch nachlässige Individualverteidigung der Gastgeber auszunutzen. Im Laufe der ersten Halbzeit fand jedoch Liga-Topscorer Peter Hemschemeier auf Seiten Paderborns immer besser in die Partie. Schon zur Pause stand sein Punktekonto bei 26 Zählern. Den U15-Nationalspieler bekam die Metropol-Auswahl gar nicht in den Griff, sodass er sein Team zu einer 41:53-Halbzeitführung tragen konnte.

Mit stark verbesserter Defensive ging die Mannschaft vom Trainerduo Stachula/Gasper in den dritten Durchgang. Lediglich 14 Punkte ließen die Ruhrpott-Talente zu, brauchten aber selber einige Zeit, um das zu ihren Gunsten zu nutzen. In der 27. Minute war es soweit: der Hertener Tim Severing traf erst einen Dreipunktewurf, legte zwei Korbleger nach und zwang Gäste-Trainer Werner Gorsky früh zu seiner zweiten Auszeit. Doch seine Ansprache nützte anscheinend wenig: Finn Döntgens legt nach, Spielstand: 63:67.
Riesiger Jubel bei den Metropol YoungStars

Das Spiel wurde zu einem echten Krimi: die Intensität stieg nochmal an, beide Teams gaben keine einfachen Punkte mehr her. Matej Silic, Finn Döntgens und Lukas Vasiliu wurden von den Westfalen immer wieder an die Freiwurflinie geschickt, sodass sechs Akteure der Gäste nun unter Foul Trouble litten. Auch wenn die Freiwurfquote ausbaufähig blieb, behielten die YoungStars die Nerven. Angetrieben von fast lautstarken 120 Zuschauern blieb die Verteidigung der Anker des Metropol-Teams.

In der 37. Minute markiert der starke Finn Döntgens mit einem And-One die erste Führung seit dem ersten Viertel. Zwei weitere Feldkörbe von ihm brachten das 86:85 in der Schlussminute. Paderborn hat den letzten Angriff, doch ein Schrittfehler nimmt ihnen die Chance auf den Siegtreffer. Matej Silic wird gefoult und geht an die Linie: der erste sitzt, der zweite nicht. Doch er holt, auf dem Boden liegend, seinen eigenen Rebound und sichert den dritten Saisonsieg.

Riesen Jubel in Gerthe: die YoungStars wahren mit dem Zittersieg die Chancen auf den Hauptrundeneinzug und damit die sichere Playoff-Teilnahme. Doch dazu muss die Mannschaft auch ihr letztes Vorrundenspiel erfolgreich bestreiten. Und das wird alles andere als leicht: nächsten Sonntag treten die Metropol YoungStars auswärts in Oldenburg an. Auch für die dort ansässigen EWE Baskets Juniors geht es noch um alles - nur der Gewinner zieht in die Hauptrunde ein, der Verlierer muss den bitteren Weg in die Relegationsrunde antreten.

Für Metropol spielten: Laurits Wilke (16 Punkte), Matej Silic (17), Muhamed Ibraimov (3), Phil Kuhfuss (4), Lukas Vasiliu (5), Felix Landwehr (2), Nils Kettling (2), Tim Müller (7), Tim Severing (7), Finn Döntgens (22), Lorenzo Galli (2).

Main Page Contacts Search